vom müssen, sollen und vom wollen

machen ist wie wollen, nur krasser!

 

aktuell sind unsere bewegungsfreiheit und unsere sozialen kontaktmöglichkeiten eingeschränkt. vielen macht dies zu schaffen. der bisher gewohnte alltag weicht der surreal scheinenden corona-situation, die leider realität ist und wohl noch tage, wenn nicht wochen bestehen bleibt und uns verunsichert.

kein informationskanal, der uns nicht erklärt, wie wir uns zum wohle von uns und unseren mitmenschen zu verhalten haben.

ich plädiere ganz klar dafür, dass alle, die die möglichkeit haben das "stay home" auch wirklich umzusetzen, dieses für sich gedanklich in "ich will zuhause bleiben" umformulieren.

 

"ich will zuhause bleiben"; darin steckt eine ganz andere kraft, als in "ich muss zuhause bleiben" oder "ich soll zuhause bleiben". warum?

 

 

„ich muss… “ - eine stressbotschaft

gedanken wie „ich muss es tun… “, „man zwingt mich dazu… “ lösen auflehnung, stress und verwirrung aus.

ein „ich muss…“ beinhaltet keine wahl, keine entscheidungsfreiheit und auch keine selbstverantwortung, aber fördert das selbstmitleid und die überzeugung, etwas gegen den eigenen willen tun zu müssen, ein opfer zu sein.

 

„ich soll… “ – eine depressionsbotschaft

gedanken und aussagen wie „ich sollte… “, sind mit selbstvorwürfen und schuldgefühlen verbunden.

es wird zwischen einem ideal und der aktuell nicht positiven realität verglichen. es wird impliziert, dass es mit dem eigenen fortschritt nicht gut aussieht.

 

„ich will… “ – eine energiebotschaft

ein „ich will… “ drückt die wahlmöglichkeit aus und spendet kraft, entschlossenheit und energie für die entscheidung.

 

mit deinem "ich will zuhause bleiben" entscheidest du dich dafür, mit aktiver und positiver haltung, dich und deine mitmenschen entschlossen vor der weiteren verbreitung dieses viruses zu schützen. du willst unnötige ansteckung verhindern. du willst mit bedachtem handeln die tätigkeit der jetzt unter hochdruck arbeitenden menschen im gesundheitssystem, in den lebensmittelläden und apotheken sowie alle anderen noch tätigen dienstleister und arbeiterinnen und arbeiter unterstützen. du willst, dass sich diese irre situation möglichst bald auflöst. für dich und für alle anderen.

 

danke dafür, dass du willst! danke dafür, dass du es auch wirklich machst!

und einen riesen dank an alle, die sich jetzt für deine und meine gesundheit und unsere versorgung einsetzen!

 

 

machen ist wie wollen, nur krasser!