glücksbohnen

viele menschen versäumen das kleine glück,
während sie auf das grosse warten.

 

 

die geschichte von den glücksbohnen

es war einmal ein bauer, der steckte jeden morgen eine handvoll bohnen in seine linke hosentasche. immer, wenn er während des tages etwas schönes er­lebt hatte, wenn ihm etwas freude bereitet oder er einen glücksmoment empfunden hatte, nahm er eine bohne aus der linken hosentasche und gab sie in die rechte.

am anfang kam das nicht so oft vor. aber von tag zu tag wurden es mehr bohnen, die von der linken in die rechte hosentasche wanderten. der duft der frischen mor­gen­luft, der gesang der amsel auf dem dachfirst, das lachen seiner kinder, das nette gespräch mit einem nachbarn – immer wanderte eine bohne von der linken in die rechte tasche.

bevor er am abend zu bett ging, zählte er die bohnen in seiner rechten hosen­tasche. und bei jeder bohne konnte er sich an das positive erlebnis erinnern. zu­frie­den und glücklich schlief er ein – auch wenn er nur eine bohne in seiner rech­ten hosen­tasche hatte.

 

 

einige meiner gestrigen glücksbohnen:

-       die zwei feinen morgenkaffees friedlich und in ruhe genossen

-       die schneeglöckchen in der wiese gesehen auf dem hundegassi-spaziergang

-       die emsige kohlmeise vor dem fenster

-       der türkis gefärbte brienzersee auf dem weg ins lebensmittelgeschäft

-       die freundliche verkäuferin

-       das lustige face-time gespräch mit freunden inklusive virtuellem gemeinsamem anstossen mit wein

 

viva! bleib gesund…

 

 

was sind deine aktuellen glücksbohnen?