meins! nicht deins!

habe meinen söhne erzählt,
dass toffifee aus karamellisierten kuhaugen bestehen – so musste ich nicht teilen

 

 

ich habe seit kindheitstagen eine absolute lieblingsschokolade. die lagere ich im kühlschrank. welch genuss, wenn dann das stückchen langsam auf der zunge zergeht! meine tafel teile ich mir perfekt ein.

 

göttergatte bevorzugt eine ganz andere schokoladenrichtung. die ist mir viel zu bitter. und seine tafel muss zimmertemperatur haben. nichts mit langsam im mund schmelzen lassen. ein männlich effizienter beherzter biss, kauen, geniessen, schlucken. gut ist.

natürlich achte ich darauf, dass sein vorrat immer gut gefüllt ist. mein eigenes lager habe ich gut im blick – jeweils beim öffnen der kühlschranktür… und ich kriege regelmässig die krise. mein perfekt eingeteilter gute-laune-vorrat kann von einer minute auf die andere weg sein. zack – verschwindibus!

 

eben habe ich meinen strahlend kauenden ehemann zur rede gestellt. seine unfassbare antwort: oh, das war deine? teilen wir denn nicht alles?

 

himmelstärnedonnderwätter! ja! aber nicht meine schokolade!!!