entschleunigen

ich habe weder die zeit, noch die buntstifte um dir das jetzt zu erklären

 

methoden, die ich meinen klienten empfehle, will ich selbst erproben und erfahren. nun habe ich den salat! da sitze ich mitten in buntstiften und versuche mich mit mandalazeichnen zu entschleunigen und zu zentrieren. meine geduld kreuzt sich gerade kräftig die klinge mit den ornamenten. bei einem viertel ausgefülltem blatt neige ich zur kapitulation. so nach dem motto: ok, genug getestet, kann ich nur bedingt weiterempfehlen.

ich atme tief durch und befehle mir, wenigsten dieses eine blatt fertig zu stellen. und, nach rund dreiviertel bemalter fläche merke ich, wie ich unbemerkt und unerwarteter weise in die früher erwartete ruhe abgedriftet bin. zenmässig beende ich mein werk und bin in völliger entspannter ruhe.

aufgeben wäre verlockend gewesen. durchzubeissen eine wundervolle erfahrung. heute abend werde ich mich mit einer tasse tee und lieblingsmusik dem nächsten mandala widmen.

 

 

jetzt vorbestellen: das buch zum blog – ein lesevergnügen mit reflexionsfragen (erscheinungsdatum: ende november 2020)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0