04. Oktober 2019
... home sweet home! was hab ich auf diesen moment, nebst der vorfreude und lust auf jede etappe, hin „geplangt“. nun sitzen wir gemütlich bei einem zmittag-znacht racelette und lassen die vergangenen tage revue passieren: reto: „z bündnerland isch huere lang! der eindrücklichste moment war, aus dem engadin über den flüela nach zu davos zu gelangen. anfänglich auf kindheitspfaden, zum schönsten dorf (guarda) der welt, über den steinigen, bockigen flüela (dieser zeigte uns klar...
03. Oktober 2019
ich bin doch kein schneehuhn! blick aus dem fenster, blick auf die wetter-app, temperatur-schock, blick zueinander, es herrscht einigkeit, abstimmung nicht notwendig. „mier göhnd mit der bahn ana!“ was für ein glück. ich bin nach den marschierten etwas über 200 kilometern so was von ferienreif. mein rücken, mein kreuz, meine füsse, meine „blattere“ (ja, ich hab fleissig compeeded (geniales blasenpflaster!) wird aber trotzdem täglich schlimmer) freuen sich über die bahnfahrt auf...
02. Oktober 2019
meine motivation tanzt grad nackig über die wiese und trinkt cocktails. die wetterprognose, für die heutige ca. 6 1/2 stündige aufwärtsstrebende etappe mit ziel sedrun, sieht suboptimal aus: regen begleitet von nass. wir haben tolle ausrüstungen, aber regen bleibt regen. nach spätestens einer 1/2 stunde lässt der gross angepriesene regenschutz, als wassersäule gekennzeichnet, nach und die wassersäule arbeitet sich minütlich richtung unterwäsche vor. hab grad null bock auf...
01. Oktober 2019
was für ein weckdienst! ilanz hat drei kirchen, die schön nacheinander ihre glocken erklingen lassen. konkret bedeutet dies, dass morgens um 05:00 15 (15 !!!, nicht logische 5) glockenschläge durchs tal hallten. zügig gings dann schon früh von ilanz dem rhein entlang richtung trun. die ersten kilometer rechts des noch gemächlich fliessenden rheins entlang über noch im schatten liegende taunasse wiesen und waldige abschnitte; immer im blick die sonnige talseite. bei tavanasa dann endlich...
30. September 2019
was für ein aufsteller! gestern abend wurden wir von brigitte und marc mit ihrer june überrascht! ohne die drei hätte ich mich heute wohl geweigert auch nur einen meter zu wandern. so zottelten wir heute früh bei traumwetter zu sechst los richtung ilanz. da june noch ein welpe ist (19 wochen), wurde sie über grosse teile der strecke im eigens für diesen tag angeschafften wägeli chauffiert - sofern sie denn wollte. zügig laufend, lachend und plaudernd sind wir als vorbildliche...
29. September 2019
mit schwung raus aus den federn. uff... meine füsse schreien mich an: mach das nochmal pummelfee und du stirbst. ok, dann halt vorsichtiges ins bad tippeln. meine füsse scheinen extrem auf krawall aus. nützt nichts, heute geht‘s nach flims. auf dem papier keine unmachbare fussdistanz, leicht (?) steigend, sollte machbar sein. rucksack anschnallen, los! der heutige tag führt uns von bonaduz über trin hoch und vorbei am crestasee nach flims. in trin platzen wir in einem restaurant in die...
28. September 2019
ich bin sicher, mein körper fiel in tiefschlaf bevor der kopf das kissen berührte. ich bin mir auch sicher, dass mein letzter blick reto beim brüten über der wander-app erhaschte. yesses... die kirchenglocken bimmeln mich aus dem tiefschlaf. noch mit dem land der träume verbandelt frage ich mich, ob kirchenglocken im jahr 2019 um 06:00 uhr sinn machen? im mittelalter schon, irgendwie wollte man ja die gemeinschaft strukturieren. aber heute? und, wusstest du, dass 1410 der turmwächter von...
27. September 2019
“sanft em hügel entlang abe“... das war die etappenbeschreibung von reto. jetzt liegsitze ich totkaputt im hotelzimmer in einem sessel und wünsche mir eine rivella-pipeline (warum zum kuckuck hab ich so lust auf rivella? habe doch sicher die letzten 35 jahre keinen schluck mehr davon getrunken) direkt zu mir, jemanden, der mir die füsse massiert oder andere füsse. andere füsse wär fast besser, weil diese sind, glaube ich, fertig gebraucht! (kennst du das gefühl, wenn’s so steil...
26. September 2019
“s het grägnet i de bärge, mier hei ändlich chönne gah. es paar fränkli un e schlafsack isch alls wo mer hei kah...“ polo hofer und seine rumpelstilze geistern seit heute früh in meinem kopf herum und trällern ihr „d rosmarie und i“ in dauerschlaufe. die wörter formen sich in meinen hirnwindungen neu und ich hör nur noch: „äs rägnet i de bärge mier hei ändlich z poschi gno. äs schüttet heftig und z poschi isch alls wo mer jetz näh...“ ich trällere reto das lied vor...
25. September 2019
16:45... endlich warm geduscht und bereits todkaputt unter der bettdecke. soll sich heute noch bewegen wer mag, ich mich garantiert nicht. nach einem wirklich sensationellen frühstücksbuffet und service, mit zuversichtlichem blick in den himmel gings los. davos dorf, davos platz... ein einfaches zum laufen mit vielen geschichten, begebenheiten und orten zu denen uns etwas einfiel. die versammlungsstelle der skilehrer (reto hat 2 winter als skilehrer gearbeitet), der übungshang bünda (dort...

Mehr anzeigen